Ort der Anbetung - Gebetshaus in Barcelona

Was taten die Weisen aus dem Morgenland zuerst, als sie zu Jesus kamen? Richtig! Sie fielen auf die Knie und beteten Jesus an und dann gab es die Geschenke. So wurde das Haus, in dem es stattfand, zu einem „Gebetshaus“. Zu einem Ort der Anbetung, wo Menschen so wie sie sind dem lebendigen Gott begegnen. Das ist das beste Geschenk, was wir Jesus bringen können – unsere Anbetung.

Solche Orte der Anbetung wollen wir in unseren verschiedenen Arbeiten bieten und neu schaffen. Wir geben Möglichkeiten, damit Menschen mit Gott ins Gespräch kommen und dadurch verändert werden. Philip Geppert, der mit seiner Frau Tamar in Barcelona tätig ist, erzählt davon:

„Ana, wir machen wieder eine Woche Gebet,” sagte ich einer Freundin vor unsrer letzten Gebetswoche. Mit ihr kam ich während einer Gebetswoche vor zwei Jahren in Kontakt. „Es war so cool, dich damals kennenzulernen, Ana." Plötzlich wurden ihre Augen groß. „Philip, habe ich dir nie die Geschichte erzählt, wie prägend dieses Erlebnis für mich gewesen ist?" In mir entstand Neugier. Ana war für mich immer das unbekannte Mädchen, das eines Abends von jemandem in den Gebetsraum mitgeschleppt wurde, während ich mit drei Freunden Lobpreis machte. Irgendwas gefiel ihr an der Musik so sehr, dass sie um Erlaubnis bat, es mit dem Handy aufzunehmen. Wir beteten noch für sie, wobei ihr einige Tränen kamen. Sie schien dankbar zu sein. Danach hörte ich nichts mehr von ihr, außer dass sie anfing, zu uns in die Gemeinde zu kommen. "Philip, erinnerst du dich noch, dass ich euch beim Musikmachen aufgenommen hatte? Es war alles so überwältigend an dem Abend, weil es das erste Mal war, dass ich in eine Gemeinde ging. Und dann war es auch noch so ein Gebetsraum. Ich vergaß, die Aufnahme zu stoppen und nahm auch euer Gebet für mich auf. Das war für mich so prägend, dass ich in den nächsten acht Monaten mir jede Woche die Aufnahme anhörte. Es veränderte mein ganzes Leben. Philip, deswegen lernte ich Jesus kennen und bin heute hier in dieser Gemeinde!"

Dieses und weitere Erlebnisse haben in Tamar und Philip Geppert die Vision entstehen lassen, ein Haus des Gebets in Barcelona zu eröffnen.

Sie wollen einen Ort schaffen, zu dem unterschiedliche Menschen kommen, um Gott zu feiern und in seiner Gegenwart aufblühen.

An diesem Ort der Anbetung in Barcelona kannst Teilhaber werden! Wie? Durch dein regelmäßiges Gebet und deine finanzielle Unterstützung.

Spendenkonto:

Stiftung Marburger Mission

Evangelische Bank eG, Kassel

BLZ 520 604 10

Konto-Nr. 202 126

BIC: GENODEF1EK1

IBAN: DE50 5206 0410 0000 2021 26