Veränderungen in Albanien

Veränderungen in Albanien – Wie geht es weiter?

Mit der Rückkehr von Familie Kalb nach Deutschland lassen wir die Arbeit in Albanien zunächst ruhen. Diese Entscheidung fiel nicht leicht und schmerzt uns.

Was hat dazu geführt?

Es ist die Summe verschiedener Faktoren:

  • Seit Dezember 2017 ist das Sozialversicherungsabkommen zwischen Deutschland und Albanien in Kraft getreten. Dieses legt fest, dass entsandte Mitarbeiter, in unserem Fall Missionare, nach zwei Jahren Aufenthalt in Albanien für ein Jahr nach Deutschland kommen müssen, bevor der Einsatz fortgesetzt werden kann. Diese Regelung erschwert eine sich im Aufbau befindende und nachhaltige Arbeit sehr.
  • Nach fünf Jahren Einsatz sah Fam. Kalb für sich die Zeit gekommen, wieder nach Deutschland zurückzukehren.
  • Trotz gezielter Suche haben wir keine weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Albanien gefunden. Auch die teilweise hoffnungsvoll aussehende Möglichkeit der Zusammenarbeit mit einheimischen Kräften und Organisationen, konnte nicht realisiert werden.

Wie geht es weiter?

  • Bestehende Kontakte werden wir so gut es geht weiter pflegen. Sollten sich personelle und strukturelle Möglichkeiten ergeben, Kindern mit Behinderungen in Albanien zu helfen, würden wir gemäß unserer Kompetenz erneut zum Einsatz kommen.

Ob wir endgültig unser Engagement für Kinder mit Behinderungen und die damit verbundene Aufklärungs- und Netzwerkarbeit in dem süd-osteuropäischen Land beenden, ist noch offen. Eine Klärung wird das Gespräch im November 2018 mit dem Kuratorium der MM geben. Da dieses u. a. über die Eröffnung und Schließung eines Einsatzlandes entscheidet.